Isla de Holbox

 
21208607_10213810281393872_108014030_n.png
 
 

Die Reise von Tulum nach Isla de Holbox dauerte ca. drei Stunden. Mit der Fähre setzten wir über nach Holbox (“Holbosh” ausgesprochen) und plötzlich laufen wir über helle, sandige Straßen, sehen Golfcarts statt Autos an uns vorbeifahren, sitzen zwischen Fischerbooten und Liegestühlen am Strand und schauen uns zusammen mit den Einheimischen den atemberaubenden Sonnenuntergang an. Entlang des kilometerlangen Strandes sind viele Vögeln zu beobachten, Pelikane, die auf Fischerbooten sitzen oder sich auf Fischjagd senkrecht ins Wasser stürzen, kreischende Möwen, Seesterne und viele kleine Meeresbewohner, die bei der Ebbe zum Vorschein kommen.

Wir waren Anfang Dezember dort, sodass wir die besonderen Naturereignisse nicht miterleben konnten. Denn ab Mai lassen sich Flamingos in der Nähe der Insel nieder und im Sommer hat man die Chance mit Walhaien zu tauchen! 

Der kleine Ort Holbox hat viele kleine Geschäfte und Restaurants mit einheimischen Produkten und Gerichten. Besonders gut hat uns Luuma und Le Bazaar gefallen, die direkt neben unserem Hotel Casa Las Tortugas gelegen sind.

Die Internetverbindung war auf der mexikanischen kleinen Insel sehr schlecht, was uns aber überhaupt nicht gestört hat! Es tat ehrlich gesagt sehr gut, das Handy einfach mal aus zu haben und nicht erreichbar zu sein. Es gibt außerdem nur wenige Bankautomaten in Holbox. Uns wurde sogar in Tulum empfohlen Bargeld (Pesos und keine Dollar) auf die Insel mitzunehmen, da die Bankverbindung dort so schlecht ist.

Die kleine Insel ist zum Glück noch nicht vom Tourismus überlaufen...