KOPENHAGEN

 
21244834_10213810281593877_2079407614_n.png
 

Hallo ihr Lieben, drei Tage waren wir in der wunderschönen Stadt Kopenhagen unterwegs und haben auf dem Rückweg einen Abstecher auf die Insel Møn gemacht. Mit der Autofähre „Scandlines“ sind wir von Rostock nach Gedser in Dänemark übergesetzt. Von dort waren es nur 1,5h Autofahrt bis nach Kopenhagen. Übernachtet haben wir in dem zentralgelegenem und stilvoll eingerichteten 4-Sterne+ Hotel „SP34„. Das Personal war sehr freundlich, sodass wir uns sofort wohl gefühlt haben. Am Abend gab es für jeden Hotelgast zwischen 17:00 und 18:00 Uhr kostenlos ein Gläschen Wein zu trinken. Das ganze Ambiente hat uns einfach so gut gefallen, sodass wir das Hotel absolut weiterempfehlen können! Unseren kleinen Trip nach Kopenhagen haben wir für euch festgehalten und einige Geheimtipps gesammelt:

 

SP 34 Hotel

 
 

Spaziergang durch Kopenhagen

Gestartet haben wir unsere Tour vom Hotel aus. Der Weg führte uns durch süße Wohngegenden und kleine Sträßchen.

 
 

Rosenborg Slot

Das süße Gartenhäuschen und der kleine Gemüsegarten hat uns besonders im Rosenborg Slot gefallen.

 
 

Nyboder

Unsere Tour führte uns weiter durch Nyboder, einem Wohnquartier mit gelben Reihenhäuschen und WINZIGEN Haustüren.

 
 

Kastell

Im Nu waren wir von Nyboder in der alten Wallanlage von Kopenhagen. Das Kastell lädt zum Erholen, Spazieren oder Picknicken ein.

 
 

Amalienborg

Täglich um 12 Uhr findet die Wachablösung auf dem Schlossplatz von Amalienborg statt.

 
 

Street Food

„Copenhagen Street Food“ in der Nähe der Hippie-Kleinstadt Christiania ist ein neuartiges gastronomisches Konzept. In der riesigen Lagerhalle einer ehemaligen Papierfabrik namensPapirøen stehen etwa 25 verschiedene Foodtrucks und Stände. Bei dieser Auswahl an Köstlichkeiten konnten wir uns kaum entscheiden und haben einfach einige Gerichte ausprobiert.

 
 
 

Den Plettede Gris

Dieses süße Café liegt direkt neben „Copenhagen Street Food“.

 

Nyhaven

Über die neu eröffnete Brücke gingen wir zurück nach Nyhaven, die nur für Fußgänger und Fahrradfahrer zugänglich ist. Auf dem Weg zur Brücke stehen kleine Stände mit leckeren Smoothies und Säften, die für eine leckere Erfrischung sorgen.

 
 

Christiansborg Slot

Zum Schluss unserer ersten Tagestour in Kopenhagen schauten wir uns das Parlament von Dänemark an.

 
 

Buzz Kaffe

Am nächsten Morgen haben wir in diesem gemütlichen Café gefrühstückt. Dort gab es super leckere Sandwiches, Smoothies und kleine Leckereien. Das Café ist nur wenige Meter vom Hotel „SP34“ entfernt.

 
 

Plint

Auf der Einkaufsstraße Købmagergade haben wir einen hübschen Laden entdeckt. Bei „Plint“ gibt es u.a. Homeaccessoires von House Doctor und Feinkost von Nicolas Vahé.

Ein weiterer Shoppingtipp für alle Dekoverliebten ist „Notre Dame„, der ein paar Straßen weiter auf der Nørregmade liegt.

 
 

Stilleben

Alle, die das skandinavische Design lieben, werden bei „Stilleben“ garantiert fündig. Der kleine Laden liegt in der Niels Hemmingsens Gade, einer kleinen Seitenstraße der Haupteinkaufsstraße Strøget.

 
 

 

Skt Petri

Diese super leckere Pizza mit Kartoffeln, roten Zwiebel, Ziegenfrischkäse und Rosmarin könnt ihr im „Skt Petri“ genießen.

 
 

Nørrebro – Jægersborggade

Über Instagram haben wir den Blumenladen „Kaktus Kopenhavn“ entdeckt. Deshalb war unser letztes Ziel der Stadtteil „Nørrebro“, ein Szenenviertel, in der man individuelle Geschäfte und Cafés findet.

 
 

Kaktus Kopenhavn

Definitiv unser Lieblingsladen und unser BESTER Geheimtipp – „Kaktus Kopenhavn“! Ein Traum für alle Kaktus-Fans, denn hier verliebt man sich garantiert in einen Kaktus! (bei uns waren es jeweils Zwei ;) )

 
 

Møns Klint

Mit 4 Kakteen und weiteren neuen Schätzen im Gepäck ging es mit dem Auto nach „Møns Klint“. Über die längste Treppe von Dänemark gelangt man in 15 Minuten die Kreidefelsen an der Ostsee. Zum Glück gibt es hier kleine „Verschnauf-Inseln“ mit Bänken, denn der Aufstieg bringt einen ganz schön ins Schwitzen. ;)

 
 

Stege

Auf dem Rückweg zur Fähre in Gedser legten wir eine Pause im Ort Stege ein. Auch dort entdeckten wir ein paar süße Geschäfte und hübsche Hinterhöfe.